cassiodor.com


Vivarium | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
Vivarium

gauting-hilbinger.jpg

Jahr: 1935-1950
Bemerkung:
ArtikelNr. 9359

 

E-Mail

Fotograf Josef Hilbinger, Gauting. 250 Glasnegative 1935-1950. Meist Portraits

Ca. 250 Glasnegative meist à 6x9cm, in Negativschachteln, teils mit zwischengelegten Zetteln. Staubig, fleckig, sonst gut.

Der Bestand fand sich in einer Garage in Gauting, er war dort jahrzehntelang aufgehoben worden. Ursprünglich war das Konvolut mehr als doppelt so groß, leider mussten zahlreiche Negative vernichtet werden – Feuchtigkeit hatte die chemische Beschichtung vernichtet oder Pergaminhüllen mit den Negativen oder Negative mit Negativen untrennbar verbunden.
Offenbar war vor Jahrzehnten ein Teil des Bildarchivs des Gautinger Photographen Josef Hilbinger gerettet worden. Hilbinger hatte wohl bis ca. 1955 in der Münchnerstr. 5 sein Geschäft betrieben.

Auf uns gekommen ist ein wohl zufällig zusammengekommener Bestand. Die Bilder entstanden zumeist in der Zeit von ca. 1935 bis 1945, dazu kommen Portraits und Repros der Jahre bis ca. 1950. Das wohl jüngste Relikt ist eine Art Briefbeschwerer mit Portraitfoto, ein um 1955-1960 zu datierender Schaufenster-Werbeartikel des Photographen.





Wir sehen Portraits, Passfotos, Reproaufnahmen (Hilbinger photographierte offizielle Dokumente und Photographien ab), Gruppenaufnahmen, ein Produktfoto, gestellte Szenen für Werbung. Die Portraits sind vereinzelt nummeriert oder mit Personennamen versehen, teils tragen die Menschen Uniform (NSDAP oder SA, RAD, Wehrmacht und Luftwaffe). Einige wenige Bilder entstanden außerhalb des Ateliers: So ein Gruppenbild vor NS-Spruchtafel mit Hitlerzitat, ein Gruppenbild vor Banner der Deutschen Arbeitsfront, 2 wohl in der Kinderbewahranstalt Stockdorf geschossene Szenen. 3 Portraits lagern noch in den Pergaminhüllen (die teils an den Negativen kleben), gezeigt ist der Musiker und Autor Ludwig Kusche.

Die Repros haben NS-Bezug. Hilbinger kopierte eine britische Kriegsgefangenen-Entlassungsurkunde des Waffen-SS-Angehörigen Otto Bumm aus Unterpfaffenhofen (dat. 1948) sowie ein offizielles Einreise-Erlaubnis-Dokument aus Buenos Aires in Argentinien für den Letten Stepas Sviderskas (dat. 1947).







(c) Ingo Hugger  2020 | livre@cassiodor.com