cassiodor.com


Vivarium | Über uns | Impressum | Datenschutzerklaerung | AGB 
Vivarium > Antiquitaeten

cassiodor,siegel01.jpg

Jahr: ab 1580
Bemerkung:
ArtikelNr. 2630

 

E-Mail

Schöne Sammlung von Siegelabdrucken und Stempelmarken ab 1580, gesamt 142 Einzelstücke.

Es handelt sich um eine wohl von einem Jugendlichen um 1900 oder früher angelegte Sammlung von wächsernen Siegelabdrucken. In einer Leinwandmappe (mit Kordelverschluss) sind auf Papierbögen montierte Wachs- und Stempel-Abdrücke enthalten. Dazu gibt es etliche lose Abdrücke, die auf kleinen Papierschnipseln, ehedem Bestandteil von wohl Briefumschlägen, haften. Einige der Stücke sind auf den Papierbögen vom Sammler in alter Handschrift betitelt, meist jedoch fehlt jegliche nähere Information, außer der, die auf den Siegeln und Stempelmarken angegeben sind. Das Interessengebiet des Sammlers scheint auf dem Gebiet des Adels und deren Siegeln, sowie des Handwerks, der Innungen und Zünfte, gelegen zu haben, es sind aber auch Stempelmarken oder Abdrücke von Institutionen enthalten. Gesamt enthält die Kollektion 142 einzelne Stücke (ca. 70 verschiedene Stücke, der Rest Doppel).
Wahrscheinlich hatte der Sammler Zugang zu einem Archiv von Schriftstücken, welches von ihm ausgeschlachtet wurde. Dazu kommen Stücke, die wohl nach vorhandenen Stempeln von ihm selber abgedruckt wurden.
Zustand: Das Wachs großteils brüchig, einige wenige Abdrücke mit Fehlstellen, sonst gut.


Die Sammlung enthält auf Papierbögen montierte und wohl von Briefen ausgeschnittene Siegelabdrücke, u.a. Törring Gutenzel, C. Harbanus (handschr. Titel), „königl. Wetensic. Acad.“, „Bersworth“, „Königin Wittwe von Griechenland“, „von Truchseß“ (handschr. Tit.), „Weyprecht“ (h.T.), „Commando d.g.b. Festungs Artil. Bataillons“ (Baden), „Mainzer Domkeller“ (h.T.), „Stallmeister zu Löwenstein“ (h.T.), (gesamt 43 Abdrücke).

Papierne Siegelmarken: Republik Columbia (handschr. Titel), „Ludwig Hernrich Hauber & Comp., München“, „koenigl. Preussische Regierung zu Cassel“, „Veit & Comp., Leipzig“, „Der Rath der Stadt Leipzig“, „Herzogl. S. Landrathasamt Corburg“, „König & Bauer, „Kloster Oberzell bei Würzburg“, „Magistrat der k.b.Kr.Hauptstadt Würzburg“, „Der Rath der Stadt Meissen“, „königl.preuss. Kriegs-Ministerium“, „I.K.H. der Frau Prinzessin Witwe Arnulf von Bayern, Hofsekretariat“, „kön. Bayer.Musikschule Würzburg“ (gesamt 18 Siegelmarken).


Wappen von Postkarten, Tinte-Stempel: Preußen (wohl um 1800), Kaiserlautern, „King of Prussia“ (in erhabenem Druck), „the late Prince Albert“ u.a. (gesamt 17).

Auf etlichen Bögen wurden die Wachs-Siegelabdrücke extra für den Sammler auf Papierbögen gepresst (und nicht von Briefen ausgeschnitten und auf Bögen geklebt oder lose aufgehoben): „B.I.V.Leinaweber Zoberlau Ring D. Handwerck d. Zeugmacher“ (2x vorhanden) , „Rauschenberger Ambts Siegel“ (2x vorhanden), „Notarius Publicus Johann Heinrich Drechsel“ (2x), „Sigilium Eccles.Reform.Noribergensis“ (4x), „Sigilium Johann Conrad Priester“ (2x), „Sigil E.E. Handwerck der Wieler [?] in Winttspach“ (3x), „Falkenhausen“ (h.T.), „Wilhermsdorfer Amtssiegel“ (4x), „Das Adelwurster Creutzbergische Geschlechts Siegel“ (3x) u.a. (gesamt 37 Abdrücke).

Etliche Siegelabdrücke, die nicht von Briefen stammen, sondern wohl extra für den Sammler auf Papier gepresst wurden, sind auf Papierschnipsel geklebt, u.a. „Das erpar Handw. Handw. D. Fleischhacker d. St. O. Eschenbach“, „S.E.H.F. Eichstettischenn Caminfegers“, „Johann Daniel Furchel“ (gesamt 23 Abdrücke, darunter zahlreiche Dubletten).


Weitere Wachs-Siegelabdrücke kleben auf älteren Papierschnipseln (wohl von Briefen) und sind handschr. datiert, es finden sich die Jahreszahlen 1780, 1716, 1717, 1723, 1722 (darunter „Ansbach Kanzley“), 1729, 1723, 1748, 1731 und 1580. Dazu ein Wachsabdruck mit Schnürchen auf altem Papier, „Johann Ludwig von Roggenbach“. Und ein großer, leider gebrochener, Papierabdruck einer Prägung, an dem hinten (auf einer dünnen Wachsschicht) ein kleiner Papierfetzen klebt, der mit handschr. Buchstaben beschrieben ist und sicherlich aus dem 16. oder 17. Jahrhundert stammt; das Siegel dagegen wirkt mittelalterlich, man sieht einen wohl König mit Schwert und darum einen wohl spiegelverkehrten Schriftzug, Größe des Abdrucks ca. 8x8cm, der größte der Samlung (gesamt 12 Abdrücke, dazu noch 2 Wachsabdrücke, die nicht auf Papier montiert und deshalb gebrochen sind).

(c) Ingo Hugger  2020 | livre@cassiodor.com